25.06.2020

RVR übernimmt Halden von der RAG: Lohberg Nord zählt dazu

Die „touristisch bedeutsame“ Halde soll auch Standort der Internationalen Gartenausstellung werden.

 

Die RAG gibt ihre Halden in neue Hände: Der Regionalverband Ruhr (RVR) übernimmt zwanzig Landschaftsbauwerke mit einer Gesamtfläche von 1.149 Hektar. Diese sollen hauptsächlich als Natur- und Erlebnisräume ausgebaut werden. Einige dieser Halden sind bereits öffentlich zugänglich und werden zu Freizeit- und Tourismuszwecken, zur Naherholung oder Energiegewinnung genutzt. In 2021 wird der RVR neun Halden übernehmen, dazu zählt die als „touristisch bedeutsam“ eingestufte Halde Lohberg Nord. Sie kommt auch als eine von vier Halden als Standort der Internationalen Gartenausstellung (IGA Metropole Ruhr 2027) in Betracht.

 

Landmarken als Identifikationspunkte

 

„Die Berge der Metropole Ruhr sind mehr als Aussichtspunkte. Als Landmarken sind sie Identifikationspunkte in der Städtelandschaft und durch ihre vielfältigen Inszenierungen ein Alleinstellungsmerkmal dieser Region. Der Erwerb weiterer Halden bietet uns als größtem Haldenbesitzer im Ruhrgebiet die Chance, die räumliche Entwicklung unserer Region maßgeblich mitzugestalten“, so RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel.

Andere Halden stehen noch unter Bergaufsicht und bleiben den Menschen erst einmal verschlossen.

 

Landschaftsbauwerke für Tourismus, Freizeit, Erholung

 

Der Bewirtschaftungssaufwand für Pflege von Landschaft und Wegesystemen beträgt für zwanzig Halden rund 1,4 Millionen Euro jährlich. Die RAG wird sich zur Hälfte an dem Pflegeaufwand beteiligen. Der RVR hat bereits im Vorfeld durch externe Planungsbüros prüfen lassen, ob und wie die Landschaftsbauwerke für Tourismus, Freizeit und Erholung genutzt werden können. Ergebnis des Nutzungskonzeptes ist, dass neun Bergehalden mit einer Gesamtfläche von 742 Hektar wegen ihrer Standortqualitäten für den Ausbau touristischer Angebote geeignet sind.

Die Halde Lohberg Nord wird im Konzept gemeinsam mit der Halde Lohberg Nord Erweiterung betrachtet. Diese ordnen die Planer allerdings nicht in der Kategorie intensive Freizeitnutzung ein, sondern einer Kategorie darunter: mit der Nutzung Freizeit, Sport und Events.

 

Quelle: Pressemitteilung des RVR, 24.06.2020

 

Ein ausführlicher Artikel zum Thema ist am 07.10.2019 auf kql.de erschienen:

 https://kreativ.quartier-lohberg.de/de/bausteine/20191007_haldennutzungskonzept.php

 

 

Fotos (Haldentour 2018): Gudrun Heyder

 

 

 

 

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen