07.05.2020

Bergerundeindicker wird acht Wochen lang abgebaut

Oben: der Bergerundeindicker, unten das Kunstwerk "Roter Hase" im Kohlenrundeindicker daneben

Die RAG Montan Immobilien lässt die 18 Meter hohe, nicht mehr standfeste Anlage beseitigen. Der dort lebende Uhu ist an die Kohlenmischhalle umgezogen.

 

Der Rundeindicker, eines der Bergbaurelikte der Zeche Lohberg, war nicht mehr standsicher genug, um ihn zu erhalten. Die Eigentümerin RAG MI hat deshalb Anfang Mai mit dem Rückbau begonnen. Der Betonbau mit einem Durchmesser von rund 27 Metern diente früher zur Trennung von Wasser und Bergematerial.

 

Keine Gesundheitsgefährdung durch Schadstoffe

 

Mindestens 1000 Tonnen Bauschutt sowie große Mengen Stahlschrott fallen beim Rückbau an, der mit Hilfe eines Longfront-Baggers erfolgt. Die Bauschadstoffe werden nach Materialien getrennt. Stephan Conrad, Pressesprecher der RAG MI, erklärt: „Es gibt eine Fuge mit fest gebundenem Asbest und eine PAK-haltige Beschichtung. (PAK = polizyklische-aromatische Kohlenwasserstoffe.) Die Massen sind nicht genau bekannt, aber sicherlich jeweils deutlich unter einer Tonne. Für sich außerhalb der Umzäunung aufhaltende Personen besteht keinerlei Gesundheitsgefährdung. Bei den Separationsarbeiten werden selbstverständlich die einschlägigen Arbeitsschutzbestimmungen eingehalten, einschließlich der fachgerechten Entsorgung.“

 

Rückbau gemäß Corona-Richtlinien

 

Unter Corona-Bedingungen verlaufen die Rückbautätigkeiten, so Stephan Conrad, im Wesentlichen wie sonst auch, da nur zwei Mitarbeiter tätig sind, von denen einer im hermetisch abgeschlossenen Bagger sitzt. „Ansonsten richten sich die Corona-Maßnahmen nach der Richtlinie ‚Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus‘ des MAGS NRW. Die Richtlinie ist auf der Baustelle bekannt.“ Die RAG MI weist zudem darauf hin, dass die Arbeiten nicht in Zusammenhang mit Überlegungen für eine veränderte Zufahrt zur Halde Lohberg Nord Erweiterung stehen.

Der Bergerundeindicker diente einem Uhu als Wohnort, der umgesiedelt werden musste. Stephan Conrad berichtet: „Der Uhu hat eine von uns an der ehemaligen Kohlenmischhalle angebrachte Behausung angenommen.“

 

Kohlenrundeindicker mit Kunstwerk „Roter Hase“ bleibt

 

Der ebenerdige Kohlenrundeindicker gleich nebenan mit dem roten Hasen des Künstlers Thomas Schütte bleibt erhalten. Während der Bauarbeiten ist er allerdings für die Begehung gesperrt.

Die RAG MI hat angekündigt, die Arbeiten voraussichtlich etwa acht Wochen lang wochentags zwischen 7.00 und 18.00 Uhr, eventuell auch samstags zwischen 8 und 16 Uhr durchzuführen. Die Materialien werden zum Ende des Zeitraums entsorgt. Einige Tage lang werden dann täglich maximal 10 bis 15 zusätzliche Lkw über die Ober-Lohberg-Allee fahren.

 

Störungen der Nachbarn sollen minimal sein

 

Belästigungen der Nachbarschaft sollen auf ein Minimum reduziert werden. Wer unter Beeinträchtigungen leide, könne sich bei der RAG Montan Immobilien an den verantwortlichen Projektingenieur Michael Otto wenden, unter der Telefonnummer 0201 / 378-1712 oder michael.otto@rag-montan-immobilien.de.

 

Text: Gudrun Heyder

 

 

 

 

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen