Dokumentations- und Informationszentrum Ledigenheime im Ruhrbergbau

 

Das DIZeum lässt das Bullenkloster Lohbergs wieder aufleben 

Im Ledigenheim können die Besucher dem Leben der Bergleute nachspüren. Im hier ansässigen DIZeum geht es um die ledigen Bergmänner. Wie viele Männer haben in einem Zimmer gewohnt und wie sah das Zimmer aus? Was ist überhaupt ein „Bullenkloster“? 
 
Das „Dokumentations- und Informationszentrum Ledigenheime im Ruhrbergbau (DIZeum)“ ist eine Sammlungs-stätte für die Historie von Ledigenheimen und enthält eine abwechslungsreiche Ausstellung. Im Ausstellungsraum befinden sich Schautafeln sowie Vitrinen mit Exponaten. Neben vielfältigen Informationen rund um Ledigenheime enthalten die Tafeln auch zahlreiche biografische Erzählungen von Zeitzeug*innen. 
 

Erzählungen von Zeitzeugen - typisches Ledigenheimzimmer

Ein bergmännischer Türstock kann besichtigt und durchschritten werden. In einem kleinen Zeitzeugenkino können die Besucher den Erzählungen von Zeitzeug*innen auf einem Monitor lauschen. Der nebenan liegende nachge-baute Wohnraum vermittelt die Atmosphäre eines typischen Ledigenheimzimmers um 1920. Geschichte wird im DIZeum anschaulich und hautnah erlebbar.
 
Weitere Informationen zum DIZeum finden sich auf der Webseite der Stadt Dinslaken
und auf diesen Seiten in einem ausführlichen Porträt der Ausstellung

 

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen