27.10.2014

Tausende Besucher feierten die Eröffnung des Bergparks

Seit Sonntag, dem 26. Oktober 2014, gehört der neue Bergpark den Bürgern. Etwa 3000 Menschen strömten herbei, um den offiziellen Auftakt mit Bauminister Michael Groschek mitzuerleben. Parallel zogen die Künstler des KQL mit ihrer Zechensession zahlreiche Besucher an.


Wenn der Bergpark immer so belebt sein wird wie am Sonntag, dann ist das große Ziel erreicht, wieder Leben auf das ehemalige Zechengelände zu bringen und dieses mit dem Stadtteil Lohberg zu einer Einheit zu verbinden. Mit sichtlicher Freude und bewegenden Worten eröffneten NRW-Bauminister Michael Groschek, Dr. Jürgen Rupp vom Vorstand der RAG AG und Bürgermeister Dr. Michael Heidinger den Bergpark. Feierlich untermalt vom Steigerlied, angestimmt vom Bergmannschor MGV Concordia, durchschnitten sie mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Stefan Zimkeit das rote Band und übergaben den Park symbolisch an die Bürgerschaft.
Aufmerksam lauschten offizielle Gäste und Besucherscharen den Ansprachen, nachdem der Integrationsbeauftragte der Stadt Dinslaken Burhan Cetinkaya die vierstündige Veranstaltung unter freiem Himmel eröffnet hatte.


Gemeinsames Friedensgebet: Lohberg als Vorbild für gute Nachbarschaft


Mit eindringlichen Worten mahnten der Dinslakener Imam Ahmet Sen, Dechant Gregor Kauling und Superintendent Friedhelm Waldhausen in ihrem gemeinsam vorgetragenen Friedensgebet dazu, in gegenseitigem Verständnis miteinander zu leben und gute Nachbarschaft zu üben. Der Stadtteil Lohberg solle ein Vorbild dafür sein und der Bergpark solch ein Ort des friedlichen und konstruktiven Miteinanders.
Dann gehörte die Bühne einer bunten Mischung von Künstlern wie „Funkys Dance-Point“, der integrativen Rockband der Lebenshilfe „Fudies“ und einer afrikanischen Tanz- und Trommelgruppe. Sie unterhielten das Publikum abwechslungsreich, während die Besucher zu den Speisen- und Getränkeständen strömten, um sich zu stärken. Die Eröffnung des Bergparks war auch ein Fest vieler örtlicher Vereine, die tatkräftig zum Gelingen beitrugen und so zeigten: Das Kreativ.Quartier und Lohberg gehören zusammen.


Die Menschen spazierten durch den neuen Park, viele Kinder nutzten spanende Spielmöglichkeiten wie riesige transparente Kunststoffkugeln zum Reinklettern und Herumrollen auf der Wiese, die Hüpfburg sowie ein imposantes Klettergerüst. Auch die Fahrten mit der Kindereisenbahn waren sehr beliebt.
Kunstaktionen im Bergpark, in der Zentralwerkstatt und in den Ateliers.


Die Künstler, die den Bergpark demnächst mit ihren Kunstprojekten beleben werden, zeigten in Workshops mit den Gästen Kostproben ihrer Arbeit. Kunst satt gab es auch bei der parallel laufenden Zechensession zu sehen, und die Besucher konnten auch selbst Hand anlegen. In der Zentralwerkstatt malten die Künstler*innen des KQL in einer gemeinsamen Aktion, in Schwingung versetzt vom improvisierten Gesang Samirah Al-Amries und passenden Gitarrenklängen von Ingo Borgardts. Zufrieden mit ihrer Aktion zeigten sich unter anderem Malerin Ulrike Int-Veen und Filzkünstlerin Anja Sommer.


Außerdem öffneten die Kreativen im KQL von 11 bis 17 Uhr ihre Ateliers. Doris Kook, Walburga Schild-Griesbeck, Ulrike Int-Veen und Thomas Zigahn präsentierten den zahlreichen interessierten Besuchern ihre Werke, Sabine Hulvershorn führte einen Mediations-Workshop durch und Britta L.QL plakatierte die Restzechenmauer. 


Das Fazit des Tages: Der Bergpark hat seine Premiere bestens bestanden. Tausende von Menschen kamen, sahen und genossen und bewiesen damit, dass den Dinslakenern ihre alte Zeche am Herzen liegt, auch in ihrer neuen und so ganz anderen Gestalt. Ein ermutigendes und erfreuliches Zeichen für die Zukunft des Kreativ.Quartiers Lohberg und des Bergparks. Glückauf!


Text: Gudrun Heyder

Bilder: Gudrun Heyder und Stefan Conrad/RAG Montan Immobilien GmbH

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen